Veranstaltungen

Unser Austauschtag beim Europäischen Parlament in Strasbourg

Unser Austauschtag beim Europäischen Parlament in Strasbourg

Am Dienstag, den 14. Mai 2019 fuhren wir, die Klasse 4c nach Strasbourg, um dort unsere französischen Austauschpartner zu treffen.

Gegen 8 Uhr bei strahlendem Sonnenschein und frostigen Temperaturen, fuhren wir von Berghausen mit dem Bus los. Während der Fahrt hatten wir viel Spaß, weil die meisten Kartenspiele oder Kameras dabei hatten.

Gegen 10 Uhr hatten wir unser Ziel am Europäischen Parlament erreicht und trafen dort auf unsere Freunde. In mehreren Gruppen kamen wir auf dem gesamten Parlamentsgelände an vielen beeindruckenden Gebäuden vorbei und mussten dazu Fragen lösen. Wir trafen auf das „Palais d’Europe“, das Hauptgebäude des Europarates, das Menschenrechtsgebäude und schließlich kamen wir auch bei dem bekannten Fernsehsender ARTE vorbei. Leider hat es bei manchen mit den Lösungen der Fragen, teils auf Französisch, teils auf Deutsch, nicht so gut geklappt. Wir sind viel gelaufen und waren am Ende sehr erschöpft. Nach der Ralley picknickten wir und spielten gemeinsam. Besonders das riesige Fallschirmtuch brachte uns alle zusammen.

Am Ende verabschiedeten wir uns und tauschten Adresse und Handynummer aus. Hoffentlich werden die Kontakte weiter gepflegt.

Es hat uns allen viel Spaß gemacht.

Klasse 4c ( Shihyun, Lara, Nathanael und Frau Peter-Höner)

Demokratiebildung ein Schritt nach vorne

Demokratiebildung und ein Schritt nach vorn:

In Kooperation mit dem Caritasverband Ettlingen e.V. und dem Demokratiezentrum Baden-Württemberg hat die Gemeinde Pfinztal in den letzten Wochen zwei Workshops an der Schlossgartenschule organisiert. Die Workshops wurden mit den Schüler*innen der 7. und 8. Klasse durchgeführt.

Das Rollenspiel „Ein Schritt nach vorn“ wurde von Frau Natalie Steiner, die mit Geflüchteten beim Caritasverband Ettlingen e.V. arbeitet, und Herrn Ameen Alia, Integrationsmanager der Gemeinde Pfinztal, realisiert. Das Rollenspiel hat das Ziel, gesellschaftliche Ungleichheitsverhältnisse zu thematisieren, für ungleiche Chancenverteilung in der Gesellschaft zu sensibilisieren und Empathie mit Menschen, die nicht zur Mehrheitsgesellschaft gehören, zu fördern. Die Schüler*innen haben eine fiktive Rolle einer anderen Person angenommen und dadurch den Alltag durch die Brille eines anderen erlebt. Nach dem Spiel haben die Schüler*innen intensiv über ihre Erfahrungen diskutiert und die Bedeutung von Privilegien und Benachteiligung thematisiert.

Der zweite Workshop mit dem Titel „Mein. Dein. Unser. Demokratiebildung für Schulklassen“ wurde von Frau Marua Machharaoui vom Demokratiezentrum BW in den Schulklassen abgehalten. Die Schüler*innen konnten hier mehr über die Bedeutung von Demokratie und die Rolle der Politik in unserem Leben erfahren. Um Demokratie praktisch erleben zu können, wurden die Schüler*innen in Gruppen eingeteilt, in welchen sie sich Regeln für ihre Klasse, Schule oder die Welt allgemein überlegen konnten. Jede Gruppe suchte sich nach Aushandlungsprozessen drei Regeln aus und stellte diese der Klasse vor. Sie sollten ihre Wahl erklären und begründen. Die beschlossenen Regeln waren zum Beispiel kein Lerntagebuch mehr zu haben oder längere Pausen und Sommerferien und frei zugängliches W-Lan für die Schüler*innen. Abschließend haben die Schüler*innen insgesamt drei Regeln durch eine freie Wahl ausgewählt.

Mit viel Spaß haben die Schüler*innen praktisch erfahren, wie sie die gesellschaftliche und politische Teilhabe erleben können und so ein besseres Demokratieverständnis erhalten.