Verabschiedung Frau Schlageter-Zysk / Frau Wuttke

Zwei langjährige Kolleginnen der GHS/WRS Berghausen in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
In einer stimmungsvollen Feierstunde verabschiedete die GHS/WRS Berghausen Frau Wuttke und Frau Schlageter-Zysk in den Ruhestand. Beide Kolleginnen kamen 1971 nach Berghausen und waren bald nicht mehr von hier wegzudenken.
Frau Wuttke unterrichtete viele Jahre in allen Klassenstufen und war als Klassenlehrerin tätig von der Stufe 2 - 9. Nach dem Start in der Grundschule wurde in den letzten Jahren die Hauptschule / Werkrealschule die Heimat von Frau Wuttke. Hier war sie im Fach Mathematik federführend für die Stufe 5 -7 verantwortlich für die Umgestaltung des Stoffplanes. Im Bereich der Theaterpädagogik wird uns Frau Wuttke ebenso sehr fehlen, stand sie doch mit Frau Dannebauer, Frau Dünner und nun Frau Laporte für unsere Theatergroßprojekte - von Orpheus in der Unterwelt über Mozart bis hin zur Eigenadaption des Sommernachtstraums von Shakespeare. Neben dem schulischen Standbein war Frau Wuttke seit Gründung vor 25 Jahren in der Vorstandschaft unseres Fördervereins. Ob es um die Organisation der Kuchenspenden oder als Ansprechpartner beim Tag des Buches ging, stets war Frau Wuttke eine äußerst gewissenhafte und hochgeschätzte Kollegin, die wir nur sehr ungerne in den Rubestand verabschieden.

Frau Schlageter-Zysk startete ihre Unterrichtslaufbahn in Berghausen in der Hauptschule, orientierte sich aber später mehr in der Grundschule. Der Austausch mit französischen Schulen hat sich Frau Schlageter-Zysk auf die Fahne geschrieben. Gleich zu Beginn des Projektes "Lerne die Sprache des Nachbarn" organisierte sie an vorderster Front einen Schüleraustausch, der über mehrere Stationen bis zu unserer derzeitigen Partnerschule in Reichstett (Elsaß) führte. An dieser Schule war Frau Schlageter noch vor wenigen Jahren als Austasuchlehrkraft für ein Jahr tätig. Ihre Kontakte nach Frankreich und die Bereitschaft, sich in diesen Arbeitsbereich voll einzubringen wird uns sicher sehr fehlen.
Wir wünschen beiden Kolleginnen besonders die Kraft und den Willen, ihre gesundheitlichen Probleme zu meistern und freuen uns auf sie, wenn sie uns bei unseren Veranstaltungen besuchen werden.

Berufsfindung

Zirkus Makkaroni

Theaterarbeit

Mensabetrieb im BZ